Sliceforms PDF

Vorlagen zur Herstellung von 3 verschiedenen Sliceforms, 18 Seiten, DIN A4
3,90 €
  • inkl. MwSt.
  • Best.-Nr. 4124
  • Als Download verfügbar (2.8 MB)
3,90 €

Artikelbeschreibung

Druckvorlagen zum Ausschneiden und Zusammenstecken von 3 verschiedenen Sliceforms.

Die Konstruktion von Sliceforms ist eine mühselige mathematische Aufgabe. Sind die Scheibenformen jedoch erst einmal aufgezeichnet, ist das Ganze ein Kinderspiel. Die Scheiben werden ausgeschnitten und lose zusammengesteckt. Und wenn man die Sliceforms transportieren möchte, klappt man sie einfach zusammen. Das anschließende Wiederaufklappen hat einen faszinierenden Pop-Up-Effekt.

Zum Drucken der Sliceform-Vorlagen empfehlen wir Druckerkarton (160 g/qm).

Schlagwörter

Altersempfehlung
Ab 10 Jahre
Grundtechnik
Stecken
Pädagogischer Schwerpunkt
Exaktes Arbeiten
  • Was sind Sliceforms?

    Was sind Sliceforms?

    Sliceform ist ein Begriff aus dem Englischen (Slice = Scheibe). Sliceforms sind mathematische Modelle, die aus mehreren, sich schneidenden, parallelen Scheiben gebildet werden.

    Fertige Sliceform

    Ende des 19. Jahrhunderts waren die Mathematiker gezwungen, solche 3-D-Modelle aus Papier für ihre Studenten zu entwickeln, da die immer komplizierter werdenden mathematischen Modelle sich nur sehr schwer darstellen ließen. Ein mathematisches Objekt wie zum Beispiel der Torus - ein “wulstartig geformter" Körper mit einem Loch, der die Gestalt eines Rettungsrings oder eines Donuts hat, lässt sich kaum aus der freien Hand zeichnen. Heute werden solche Modelle mit einem Klick am Computer erzeugt.

    Sliceform

    Die Konstruktion von Sliceforms ist eine mühselige mathematische Aufgabe. Sind die Scheibenformen jedoch erst einmal aufgezeichnet, ist das Ganze ein Kinderspiel. Die Scheiben werden ausgeschnitten und lose zusammengesteckt... und wenn man die Sliceforms transportieren möchte, klappt man sie einfach zusammen. Das anschließende Wiederaufklappen hat einen faszinierenden Pop-Up-Effekt.

    Zusammengeklappt Sliceform

    Gerade heute im Computerzeitalter sind selbstgebaute Sliceforms faszinierend, weil sie einerseits ungewohnt und virtuell aussehen, anderseits aber reale Körper sind. Am
    schönsten werden Sliceforms, wenn man sie aus farbigem Papier in zwei verschiedenen Farbnuancen herstellt. Wenn man dann die fertigen Sliceforms langsam bewegt, ändert sich der Farbton durch das Licht- und Schattenspiel der einzelnen Scheiben.


  • Sliceforms

    So wird der Paraboloid I gemacht:

    Eine Sliceform auswählen und die entsprechenden Ausschneidebögen auf Druckerkarton (mind. 160 g/qm) ausdrucken. Um die Orientierung beim Zusammenbau zu Erleichtern und für einen schönen Effekt, können für die Bögen A und B unterschiedliche Farben verwendet werden.

    Alle Elemente entlang der schwarzen Linien ausschneiden. Die Schlitze werden jeweils links und rechts entlang der Linien eingeschnitten und anschließend vorsichtig von Hand abgerissen.

    Jede Sliceform enthält ein A-Element mit nummerierten Schlitzen. Mit diesem A-Element wird begonnen und von hinten nach vorne jeweils das entsprechende B-Element, an dem beschrifteten Schlitz, eingesteckt. Im Fall des Paraboloid I wird also zunächst der mittlere Schlitz von B7 in den rechten Schlitz von A4 geschoben. Anschließend werden die weiteren B-Elemente der Reihe nach (B6, B5, usw.) eingeschoben.

    Nachdem alle B-Elemente der Reihe nach eingeschoben wurden, kann die Sliceform vorsichtig aufgestellt werden.

    Nun werden die übrigen A-Elemente der Reihe nach vorsichtig von oben eingeschoben...

    ...bis die Sliceform vollständig ist.

    Zum Transportieren oder zum Verschicken, kann die Sliceform einfach flach zusammengeklappt werden.