Die Schraffur PDF

16 Arbeitsblätter zur Übung von Schraffuren nach Giorgio Morandi, 20 Seiten, DIN A4
4,90 €
  • inkl. MwSt.
  • Best.-Nr. 4076
  • Als Download verfügbar (17.0 MB)
4,90 €

Artikelbeschreibung

16 Arbeitsblätter zur Übung von Schraffuren nach Giorgio Morandi. Beim Schraffieren entstehen Grauwerte und Schattierungen durch viele feine, gerade Striche. Wenn sich diese Linien überkreuzen, entsteht der Eindruck von Räumlichkeit.

Die 16 Schritt-für-Schritt-Vorlagen bestehen aus typischen Morandi-Motiven wie z.B. Gefäße, Flaschen, Kannen, Becher, Vasen usw.


Schlagwörter

Altersempfehlung
Ab 9 Jahre
Grundtechnik
Zeichnen
Pädagogischer Schwerpunkt
Künstlerische Technik lernen
  • Die Schraffur nach Giorgio Morandi

    Giorgio Morandi (1890 - 1964) gehört mit zu den bedeutendsten Stilllebenmalern der Moderne. Als Bildmotiv verwendete er gerne alltägliche Gebrauchsgegenstände wie Schalen, Gefäße, Flaschen, Kannen, Becher, Vasen, was ihm den Spitznamen “Der Flaschenmaler” einbrachte. Er experimentierte viel mit Flächigkeit und Räumlichkeit und war fasziniert von der Wirkung von Licht und Schatten. Morandi arbeitete mit der Schraffurtechnik, ähnlich wie bei alten Stichen. Kupferstiche haben keine grauwertigen Flächen, da das Druckverfahren nur die Wiedergabe von Linien erlaubt - Schattierungen und unterschiedliche Tonwerte können nur mit Schraffuren dargestellt werden.

    Die Schraffur nach Giorgio Morandi

    Beim Schraffieren entstehen Grauwerte und Schattierungen durch viele feine, gerade und parallele Striche. Wenn sich diese Linien überkreuzen, entsteht der Eindruck von Räumlichkeit. Mit einer solchen Kreuzschraffur lassen sich bei gleichbleibender Linienstärke viele verschiedene Schattierungen und Tonwerte erzeugen - je häufiger sich die Linien kreuzen, desto mehr Schichten entstehen und umso dunkler sieht die Fläche aus.

    Bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts mussten Kunststudenten das Schraffieren ausgiebig üben. Schraffieren wurde als eine konzentrative Aufwärmübung eingesetzt: Beim Schraffieren lernt man den Stift kontrolliert zu führen.

    Schraffiert wird relativ langsam, wobei der Stift anfangs mit hoher Konzentration Strich für Strich geführt wird - später wird man von alleine schneller. Alle Striche sollen gleich aussehen und den gleichen Abstand zueinander haben. Bei unseren Schraffurbildern werden nacheinander die Schritte 1 bis 4 in die rechte untere Arbeitsfläche übertragen.

     

    Und so wird's gemacht:

    Alle Motive werden mit dünnen schwarzen Linien ausgefüllt. Dazu verwendet man am besten Fineliner oder dünne Tusche-Pens. Die Linien liegen dicht nebeneinander, berühren sich aber nicht.

    Es gibt 4 verschiedene Schraffurrichtungen:

    Die 4 Schraffur-Richtungen

    Auf den Arbeitsblättern ist unten links das Ergebnis zu sehen. Auf der rechten Seite befindet sich die Arbeitsfläche, in die schrittweise die verschiedenen Schraffurflächen eingezeichnet werden. Dabei werden die Schraffurlinien exakt in die mit Konturen umrandeten Felder gezeichnet.

    Die Schraffur nach Giorgio Morandi

    Am Ende sollte das Bild auf der Arbeitsfläche identisch mit dem Ergebnis sein. Geübte Zeichner können anschließend die Großbilder schraffieren.