Neu

Zickzack-Bilder - Best Friends PDF

12 Vorlagen, 20 Seiten, DIN A4
5,90 €
  • inkl. MwSt.
  • Best.-Nr. 4200
  • Als Download verfügbar (12.0 MB)
5,90 €

Artikelbeschreibung

Vorlagen für 12 kinetische Zickzack-Bilder (Agamographen) zum Thema Freundschaft.

Ein Agamograph besteht aus zwei getrennten Bildern, die akkordeonartig als Leporello gefaltet werden. Je nachdem, wo der Betrachter steht, sieht er ein anderes Bild.

Schlagwörter

Altersempfehlung
Ab 6 Jahre
Grundtechnik
Ausmalen
Pädagogischer Schwerpunkt
Soziale Kompetenz
  • Zickzack-Bilder - Best Friends

    Unter kinetischer Kunst versteht man Kunstwerke, die sich bewegen. Das können z. B. Konstruktionen von Maschinen sein, die sich bewegen oder Mobiles, die durch einen Luftstrom in Bewegung gesetzt werden. Auch Kunstwerke die sich scheinbar verändern, weil sich der Betrachter bewegt, zählen dazu. Ein solches Vexierbild - das ist ein Bild mit verstecktem Inhalt - ist der Agamograph.

    Der Agamograph besteht aus zwei getrennten Bildern, die akkordeonartig als Leporello gefaltet werden. Je nachdem, wo der Betrachter steht, sieht er ein anderes Bild. Die unterschiedlichen Blickwinkel vermitteln unterschiedliche Bildinhalte. Jeder Betrachter hat ein anderes Bild vor sich und wird so “Mitschöpfer” eines eigenen Kunstwerkes. Hier gilt im wahrsten Sinne des Wortes das Ratespiel, das kleine Kinder gerne spielen: “Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das ist....”

    Zickzack-Bilder zum Thema Freundschaft

    Die ersten kinetischen Zickzack-Bilder wurden von dem israelischen Künstler Yaacov Agam in den frühen 1950er-Jahren konstruiert. Da Agam tief im jüdischen Glauben verwurzelt ist - sein Vater war Rabbi - sind seine Bilder aikonisch, also nicht abbildend. Fromme Juden halten sich an das Abbildungsverbot („Du sollst dir kein Gottesbildnis machen, das irgendetwas darstellt am Himmel droben, auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde.“).

    Für jemanden, der gerne malt, ist ein solches Bilderverbot eine große Herausforderung. Agam experimentierte deshalb viel mit geometrischen Formen und Farbe. Dabei entdeckte er das Zickzack-Bild, das heute nach ihm benannt ist.

    Unsere Agamographen brauchen sich nicht an das Abbildungsverbot zu halten, obwohl einige Bildvorlagen tatsächlich nichtabbildend sind, wie z. B. die Sprechblasen, die man in Comics findet. Sie stellen nichts dar, was es in der Wirklichkeit gibt.

    Die Konstruktion eines Agamographen ist ein kompliziertes mathematisches Problem. Diese Arbeit ersparen wir Ihnen - die Kinder können sofort loslegen und ihren eigenen faszinierenden Agamographen selbst herstellen.