Tast-Labyrinthe PDF

16 Tast-Labyrinthe zum Pricken und zum Nachspüren mit der Hand, 21 Seiten, DIN A4
3,90 €
  • inkl. MwSt.
  • Best.-Nr. 4155
  • Als Download verfügbar (788 KB)
3,90 €

Artikelbeschreibung

16 Tast-Labyrinthe zum Pricken und zum Nachspüren mit der Hand.

Zuerst werden die Labyrinthwege mit einer Pricknadel geprickt. Anschließend wird das Blatt umgedreht und man tastet sich durch das Labyrinth: Man spürt links und rechts die Prickpunkte und gleitet so bis zur Mitte des Labyrinthes - und von dort wieder zurück an den Ausgang. Es ist erstaunlich wie schnell auch Ungeübte sich auf den Tastsinn verlassen können.



Schlagwörter

Altersempfehlung
Ab 5 Jahre
Grundtechnik
Prickeln
Pädagogischer Schwerpunkt
Körperwahrnehmung trainieren
  • Tast-Labyrinthe

    Ein Labyrinth ist ein System von verschlungenen Linien oder Wegen, in dem man sich durch die zahlreichen Richtungsänderungen verirren kann. Das Labyrinth gehört zu den ältesten Symbolen der Menschheit. Seit Jahrtausenden wird es in Felsen geritzt, auf Keramiken gemalt, oder mit Steinen auf dem Boden ausgelegt.

    Man unterscheidet zwei Arten. Das ursprüngliche Labyrinth ist ein verschlungener Weg ohne Abzweigungen, dessen Linienführung irgendwann zum Mittelpunkt führt. Aus einem solchen Labyrinth gelangt man nur wieder heraus, wenn man den gleichen Weg wieder zurückgeht. Aus diesen ursprünglichen Labyrinthen entwickelten sich später Irrgärten mit unüberschaubaren seitlichen Verzweigungen und Sackgassen, in denen man sich verlaufen kann./p>

    Tast-Labyrinthe

    Das bekannteste Labyrinth, ist das Labyrinth von Knossos auf der Insel Kreta, das der König Minos von dem genialen Erfinder Daidalos erbauen ließ, um den Minotaurus dort einzusperren. Der Minotaurus war ein Ungeheuer mit einem menschlichen Körper und einem Stierkopf. Als Prinz Theseus auf Kreta auftauchte, um den Minotaurus zu töten, verliebte sich die Tochter des Königs, Ariadne, in ihn und gab ihm einen Wollknäuel, mit dessen Hilfe er wieder aus dem Labyrinth herausfinden konnte. Ariadne riet ihm, den Anfang des Fadenknäuels nahe am Eingang zu befestigen und bei jedem Schritt ein Stück abzuwickeln. Nach der vollbrachten Heldentat nahm Theseus den Wollfaden wieder auf und fand so den Weg aus dem Labyrinth.

    Labyrinthe sind etwas besonders, sie lassen sich einfacher ertasten als mit dem Auge erfassen. Hierfür wurden Tast-Labyrinthe entwickelt, die man bei geschlossenen Augen mit dem Zeigefinger nachfahren kann. Die Labyrinthwege werden vorher mit einer Pricknadel geprickt. Anschließend wird das Blatt umgedreht und das blinde Ertasten kann losgehen. Man spürt links und rechts die Prickpunkte und gleitet so bis zur Mitte des Labyrinthes - und von dort wieder zurück an den Ausgang. Es ist erstaunlich wie schnell auch Ungeübte sich auf den Tastsinn verlassen können.

     

    Und so wird's gemacht:

    Labyrinth tasten

    Die Labyrinthlinien mit einer Pricknadel pricken. Anschließend das Blatt umdrehen. Die Augen schließen oder verbinden und mit dem Finger den Weg nachtasten.