Hyperrealistische Raumillusionen - Arbeiten mit Schattierung PDF

Dieses PDF besteht aus 12 einfachen Linienzeichnungen von Vertiefungen, Gräben, Durchgängen, Bodensenken, Mulden, Treppen usw. Die Linienzeichnungen stellen nur die Umrisse der Motive dar. Anhand von Anschauungsbildern schattiert man diese Linienzeichnungen und schafft dadurch eine eigene hyperrealistische Zeichnung. Der einfache Aufbau der Vorlagen und die exakten Anschauungsbilder ermöglichen das Zeichnen hyperrealistischer Bilder, über die man selber erstaunt sein wird – faszinierend für alle, die das Spiel von Licht und Schatten mithilfe eines einfachen Bleistiftes kennenlernen möchten – W O W !



Für die Vorlagen empfehlen wir das Malpapier, DIN A4.
4,90 €
  • inkl. gesetzl. MwSt.
  • Best.-Nr. 4412
  • 12 Zeichenvorlagen zum Schattieren mit Bleistift, 28 Seiten, DIN A4
  • Sofort zum Herunterladen! (8.2 MB)
4,90 €

10% PDF-Rabatt beim Kauf ab 3 PDFs

Labbé Downloads

Produkte, die wir zum Download anbieten, beinhalten digitale Dateien zum Ausdrucken, Ausschneiden, Ausmalen, Spielen und Lernen. Nach dem Bezahlvorgang erhalten Sie den Downloadlink auf der Bestellbestätigungsseite, sowie per E-Mail. Danach können Sie sofort loslegen - ohne große Vorbereitung! Wir entwickeln laufend neue Ideen und Vorlagen zum Herunterladen, mit denen wir Lehrer, Erzieher und Eltern inspirieren möchten, Schlüsselkompetenzen wie Kreativität, Zusammenarbeit und kritisches Denken von Kindern zu fördern.

Schlagwörter

Altersempfehlung
Ab 7 Jahre
Grundtechnik
Ausmalen
Pädagogischer Schwerpunkt
Optische Phänomene
  • Hyperrealistische Raumillusionen - Arbeiten mit Schattierung



    Erst durch die Wiedergabe von Licht und Schatten verleiht man einer Skizze oder einer Zeichnung Tiefe und Kontrast. Bei Bleistiftzeichnungen erreicht man diesen realistischen Effekt durch Schattieren.

    Realistische Darstellungen versuchen eine Vorlage möglichst exakt wiederzugeben. Hyperrealistische Darstellungen versuchen dagegen die Realität überspitzt darzustellen. Oft werden die Motive durch eine Hyper-Schattierung ironisch hinterfragt. Manche Motive wirken durch das überzogene Spiel von Licht und Schatten absurd oder sogar unheimlich – wie zum Beispiel diese Treppe, die nirgendwo hinführt.

    Dieses PDF besteht aus 12 einfachen Linienzeichnungen von Vertiefungen, Gräben, Durchgängen, Bodensenken, Mulden, Treppen usw. Die Linienzeichnungen stellen nur die Umrisse der Motive dar. Anhand von Anschauungsbildern schattiert man diese Linienzeichnungen und schafft dadurch eine eigene hyperrealistische Zeichnung.

    Die Technik des Schattierens trainiert das Auge und das räumliche Vorstellungsvermögen – nämlich räumlich zu sehen und räumlich zu denken. Man muss gut beobachten, um den richtigen Tonwert zu treffen, wenn ein Motiv authentisch wirken soll.

    Der einfache Aufbau der Vorlagen und die exakten Anschauungsbilder ermöglichen das Zeichnen hyperrealistischer Bilder, über die man selber erstaunt sein wird – faszinierend für alle, die das Spiel von Licht und Schatten mithilfe eines einfachen Bleistiftes kennenlernen möchten – W O W !

    Tipps zum Arbeiten mit Schattierung

    1. Schatten entstehen nur durch Licht. Sie entstehen nur dort, wo wenig, kaum oder gar kein Licht hinkommt. Deshalb ist es wichtig, dass man beim Schattieren viel Licht hat. Zu wenig Licht kann zu einer falschen Vorstellung von hell-dunklen Tönen führen.

    2. Zum Vorzeichnen der Umrisse verwendet man am besten einen mittleren oder harten und zum Schattieren einen weichen Bleistift. Je weicher der Bleistift ist, desto dunkler wirkt der Schatten.

    3. Beim Schattieren wird das Papier mit weichen, fließenden Tonwertübergängen des Bleistifts eingefärbt. Hierzu wird der Bleistift flach mit der Breitseite über das Papier schnell hin und her bewegt. Je weicher der Bleistift, desto einfacher. Wenn man sauber arbeitet, können solche Schattierungen sehr fein abgestuft und realistisch aussehen.

    4. Je mehr man auf dem Bleistift drückt, desto dunkler werden die Farbübergänge. Übergänge in dunkleren Tönen sind dabei wesentlich einfacher als Übergänge zwischen hellen Tönen.

    5. Möchte man gezielt Farbübergänge verwischen, kann man das vorsichtig mit einem Papierwischer (Estompen), Kork oder einem Radierer machen.

    6. Beim Schattieren von größeren Flächen und beim Verwischen legt man am besten ein Blatt Papier unter die zeichnende Hand, damit der Farbauftrag nicht verschmiert.