Edition Fröbel - Das Netzzeichnen 1 PDF

30 Arbeitsblätter mit 203 Original-Fröbel-Übungsvorlagen, 34 Seiten, DIN A4
3,90 €
  • inkl. MwSt.
  • Best.-Nr. 4107
  • Als Download verfügbar (1.6 MB)
3,90 €

Artikelbeschreibung

30 Arbeitsblätter mit 203 Original-Fröbel-Übungsvorlagen zur Stärkung visueller und feinmotorischer Grundfertigkeiten sowie der räumlichen Denk- und Kombinationsfähigkeit und dem allgemeinen Konzentrationsvermögen. Netzzeichnungen, auch Gitterbilder genannt, werden mit Bleistift in das nebenstehende leere Feld mit Rechenkästchen übertragen und können anschließend mit Buntstiften ausgemalt werden.

Für das Netzzeichnen empfehlen wir die Malblätter, DIN A4.


Schlagwörter

Altersempfehlung
Ab 6 Jahre
Grundtechnik
Zeichnen
Pädagogischer Schwerpunkt
Arbeiten mit Fröbel
  • Edition Fröbel

    Friedrich Fröbel (1782 -1852) war einer der ersten Pädagogen, der die Bedeutung der frühen Kindheit erkannte. Er ist der Begründer des „Kindergartens“ (1840). Grundlagen seiner Arbeit sind Bildung, Erziehung und Betreuung. Zentrales Thema seiner pädagogischen Arbeit ist das Spiel als typisch kindliche Lebensform. Fröbel vertritt die Auffassung, dass sich das Kind im Spiel ausdrückt und dabei zu sich selbst findet. Mit Spielen, Basteln und Musik soll das kleine Kind in die Lebenswelt der Erwachsenen eingeführt werden. Mit diesem Ziel vor Augen entwickelte er eine Systematik von sogenannten Spielgaben. Durch das Spielen mit den Spielgaben erschließt sich dem Kind die Welt und deren Gesetzmäßigkeiten.

    Die Spielgaben bestehen aus streng geometrischen Spielelementen aus Holz, Papier und anderen Materialien, mit deren Hilfe die Kinder Strukturen entwickeln können, die sich in drei grundlegende Kategorien unterteilen: Formen der Natur, Formen der Mathematik sowie Formen der Kunst. So ist die erste Spielgabe eines Kindes nach Fröbel ein weicher Stoffball. Die zweite Spielgabe besteht aus drei festen Körpern aus Holz: Kugel, Würfel und Walze. Insgesamt gibt es zehn Spielgaben. Neben den Spielgaben entwickelte Fröbel die Fröbelschen Beschäftigungen, die inzwischen in jedem Kindergarten auf der ganzen Welt angewandt werden: Falten, Flechten, Nähen, Schneiden, Pricken, Malen, Zeichnen und Modellieren.

    In letzter Zeit wird Fröbel in international geführten Diskussionen als Inspirator der modernen Kunst und der modernen Architektur und ganz allgemein als Erzieher zur Abstraktion gesehen. Eine ganze Generation moderner Künstler wie Piet Mondrian, Wassily Kandinsky, Georges Braque, Juan Gris und avantgardistischer Architekten wie Le Corbusier, Walter Gropius, Frank Lloyd Wright falteten, flochten, prickten, spielten und bastelten in jungen Jahren im Kindergarten mit Fröbels streng geometrischen und abstrakten Formen.

    Die Ähnlichkeit einer Komposition aus roten, blauen und schwarzen Papierstreifen, die ein Kind im Kindergarten geklebt hat, und einem Gemälde von Piet Mondrian (der übrigens zeitweise Lehrer in einem Fröbel- Kindergarten war) kann ja auch verblüffend sein. Verächter der modernen Kunst sagen deshalb gerne: „...das könnte ja meine Fünfjährige im Kindergarten gemacht haben...!“

    Mit der Fröbel-Edition möchten wir das große Spektrum der Beschäftigungen nach Fröbel zeigen. Die Vorlagen stammen aus der Zeit um ca. 1885.