Turnover

Der Turnover ist eine wunderliche mathematische Überraschung. Die Konstruktion ähnelt einer Ziehharmonika, die ringförmig zusammengeklebt wird und unendlich oft in sich gedreht werden kann. Gleichzeitig ändern sich beim Umstülpen die Muster und die Farben kaleidoskopähnlich.

Einen solchen Umstülpkörper nennt man Kaleidozyklus. Der Name kommt aus dem Griechischen: "Kalós" bedeutet schön, "eidos" heißt Figur und "kuklos" Ring. Im Prinzip besteht diese "schöne Ringfigur" aus 8 Tetraedern (Pyramiden mit gleichseitigen Dreiecken als Seitenflächen.)

Den Turnover gibt es in 2 Varianten. Für das Motiv "Blätter" wurden verschiedene schöne Blattformen in gleichmäßiger Folge angeordnet. Das Motiv "Kristall" erinnert an die geometrische Struktur von Kristallen oder an die interessante Zeichnung von Achaten.


Und so wird es gemacht:

1. Den Turnover mit Bunt- oder Filzstiften bemalen.

2. Alle vorgenuteten Linien einmal vorknicken, damit sich der Turnover später besser zusammenfalten lässt.

3. Klebstoff auf die erste gepunktete Klebelasche auftragen.

4. Den ersten Teil zu einem Körper zusammenkleben.

5. Klebstoff auf die nächste Klebelasche auftragen und ebenfalls zusammenkleben.

6. Schritt 5 wiederholen bis alle vier Teile zu einer Art Schlange zusammengeklebt sind.

7. Klebstoff auf die beiden äußeren Klebelaschen auftragen.

8. Die Schlange zu einem Ring formen und beide Klebelaschen in die Öffnung hineinschieben.

9. Die Klebestellen auf beiden Seiten vorsichtig feststreichen.

Das Bemalen und Zusammenkleben des Turnovers ist recht einfach - aber die Rotation des fertigen Kaleidozyklus ist eine wirkliche Herausforderung für unser Gehirn, im Besonderen für unser Vorstellungsvermögen, denn eine solche Formverwandlung scheint unmöglich und unerklärbar zu sein.