Zurück zur Übersicht

Hinterglasradierung

Wenn du ein einmaliges Geschenk für jemanden suchst, ist eine Hinterglasradierung genau das Richtige! Mit dieser Technik kannst du schöne kontraststarke Bilder herstellen. Aber Vorsicht beim Hantieren mit Glas!

Du brauchst: eine saubere Glasplatte, schwarze Plakatfarbe, Wasserpott, dicke weiche Pinsel, Kratzwerkzeuge z.B. unterschiedliche Nadeln, breites Klebeband, Klebestift, ein Stück Pappe und ein Stück Tonpapier, die beide genau so groß sein müssen wie deine Glasplatte

Trage die Plakatfarbe mit dem Pinsel dünn und gleichmäßig auf die ganze Glasplatte auf. Probiere einmal aus, ob du noch irgendwo hindurchschauen kannst. Wenn nicht, dann ist alles in Ordnung. Ansonsten musst du ein zweites Mal mit der dunklen Farbe über die Platte pinseln. Lasse die Farbe gut trocknen.
Jetzt geht's ans Kratzen und Ritzen und Schaben! Achte darauf, dass deine Linien nicht zu dünn sind, sonst ist die Wirkung nicht so groß. Ein wenig Geduld brauchst du schon, bis dein Bild fertig ist.
Klebe jetzt das Tonpapier - nimm eine schöne leuchtende Farbe oder Regenbogenpapier - mit dem Klebestiftstift auf die Pappe. Danach legst du die Glasplatte, mit der getrocknete Farbe nach unten, auf das Tonpapier. Achte darauf, dass die Glasplatte ganz genau auf dem Papier liegt. Klebe die Pappe und die Glasplatte mit einen Streifen Klebeband rundherum zusammen. Das Klebeband sieht nämlich wie ein Bilderrahmen aus. Vielleicht lässt du dir beim Zusammenkleben lieber helfen, das geht nämlich ziemlich schwer!