Arche Noah

12 Scherenschnitt-Tierpaare, 6 bis 21 cm groß
8,60 €
  • inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Best.-Nr. 8370
  • Zur Zeit nicht lieferbar

Artikelbeschreibung

Vorgedruckte Scherenschnitt-Tierpaare von Elefanten, Giraffen, Nashörnern, Kamelen, Nilpferden, Antilopen, Tigern, Krokodilen, Gorillas, Wölfen, Bären, Straußen, sowie je 1 schwarzer Rabe und 1 weiße Friedenstaube.

Zum Ausschneiden und zum Aufbau einer Gruppenarbeit zum Thema Sintflut, Regenbogen oder Frieden.

Die beliebte Scherenschnitt-Geschichte: Die Tiere werden paarweise als schwarze Silhouetten ausgeschnitten. Die weiße Rückseite der Silhouetten kann auch bemalt werden, wenn man an Stelle des typischen schwarzen Scherenschnittes bunte Tiere vorzieht. Der Beipack enthält Bastelvorschläge und die Nacherzählung der Geschichte von Noah und seiner Arche.

Schlagwörter

  • Arche Noah

    12 Scherenschnitt-Tierpaare sind auf dem Weg in die Arche Noah. Die Tier sind von einer Seite schwarz und von der anderen weiß.

    Eine Nacherzählung der Geschichte von Noah und seiner Arche aus dem Alten Testament folgt nach der Anleitung.

    Und so wird es gemacht:

    1. Den Bogen einmal falten - das  schwarze Tier ist oben zu sehen, die schwarze Fläche liegt innen. Rund um das Motiv wird nun der Bogen mit einem Tacker getackert.
    2. Das Motiv lässt sich jetzt sehr viel leichter ausschneiden.
    3. Nach dem Ausschneiden hat man zwei identische Tiere. Fertig ist das Tierpärchen!

    Die Tiere können wahlweise 2 x schwarz, 2 x weiß oder 2 x bunt verwendet werden. Beide Tiere schauen nach links, wenn die schwarze Seite oben liegt. Beide Tiere schauen nach rechts, wenn die weiße Seite oben zu sehen ist. Die weißen Tiere können bunt gestaltet werde.

    Die Arche Noah als Wandbild:

    Auf einem großen Stück stabilem Papier (z.B. Tapetenpapier) entsteht die Collage. Der Schiffskörper wird aus kleinen Stücken Wellpappe gebaut. Die Stücke werden ausgeschnitten und auf die vorgezeichnete Schiffsform geklebt. Das aufgemalte Haus bekommt ein Dach aus echtem Stroh. Schon vor dem Gestalten muss überlegt werden, wie die Tiere auf der Arche arrangiert werden. Eine schöne Variante zum Wandbild ist das Fensterbild. Anstelle von Wellpappe wir die Arche dann aus Transparentpapierstreifen in Braun- oder Gelbtönen zusammengeklebt.

    Der Regenbogen:

    Der leuchtende Regenbogen über der Arche wird in kräftigen Deck- oder Wasserfarben auf das Papier gepinselt. Die Reihenfolge der Farben von unten nach oben ist: violett, indigo, blau, grün, gelb, orange, rot. Für ein Fensterbild eignen sich bunte Streifen aus Drachenpapier besonders gut.

    Die Geschichte 'Die Sintflut' aus dem Alten Testament erzählt von Noah und seiner Arche.

    Hier eine Nacherzählung nach 1. Mose 6-8:

    Vor langer Zeit ereignete sich die Geschichte von Noah und der Arche. Zu dieser Zeit waren die Menschen böse und hatten ihren Gott vergessen. Neid, Betrug und Hass bestimmten den Alltag. Nur Noah, sein Weib und ihre Kinder waren fromm und lebten nach Gottes Willen und Geboten.

    "Auf meiner Erde dürfen die Menschen nicht so leben", sagte Gott, und er beschloss, eine große Flut zu schicken, in der alle Menschen umkommen würden. Einzig Noah und seine Familie sollten verschont werden.

    Gott sprach zu Noah: "Baue ein Schiff aus Tannenholz von hundertfünfzig Metern Länge, fünfundzwanzig Metern Breite und fünfzehn Metern Höhe." Noah tat alles genau so, wie Gott es ihm aufgetragen hatte. Er baute ein riesengroßes Schiff mit drei Stockwerken, und in jedem gab es zahlreiche Kammern.

    Von allen Tieren der Erde brachte er je ein Paar auf die Arche, damit auch sie überleben, denn die Tiere hatten keine Schuld. Die Vorratskammern wurden mit allerlei Nahrungsmitteln gefüllt. Nachdem alle Tiere untergebracht waren, betraten auch Noah, sein Weib, seine drei Söhne und seiner Söhne Weiber das Schiff und Gott selbst schloss die Tür hinter ihnen zu.

    Gleich darauf zogen schwere schwarze Wolken am Himmel auf und furchtbare Regenströme schütteten auf die Erde hinunter. Es regnete 40 Tage und 40 Nächte, bis das Wasser selbst die allerhöchste Bergspitze bedeckte. Nichts war zu sehen außer Wasser und einem schwimmenden Haus mit acht Seelen unter Gottes Schutz und Schirm.

    Hundertfünfzig Tage stand die Flut, als der Regen endlich aufhörte. Gott schickte einen Wind, um das Wasser zu vertreiben. Allmählich verliefen sich die Wassermassen, und am siebzehnten Tage des siebten Monats setzte die Arche Noah auf dem Berge Ararat auf. Einige Tage wartete Noah, öffnete dann ein Fenster und ließ einen Raben fliegen. Der Rabe kam nicht wieder und hatte die Tiere in der Arche Noah wohl vergessen. Noah ließ eine Taube fliegen und wohin sie auch flog, sie fand keinen trockenen Ort und kehrte zurück. Das ist die Art der frommen Taube. Nach sieben Tagen schickte Noah eine weitere Taube. Sie kam schnell mit einem grünen Zweig des Ölbaumes im Schnabel zurück. Da war die Freude groß und Noah wusste, dass die schreckliche Flut vorüber war.

    Gott redete mit Noah, und nun konnten Noah, seine Familie und alle Tiere die Arche nach so langer Zeit endlich wieder verlassen. Die Tiere hüpften, sprangen und flatterten voller Freude auf dem neuen Erdboden herum, jedes mit seinesgleichen.

    Zum Dank für ihre wunderbare Rettung bauten Noah und seine Söhne einen Altar und brachten Gott ein Dankesopfer. Daran fand Gott Wohlgefallen, und er gab der Erde und den Menschen seinen Segen: "Seid fruchtbar und mehret euch. So lange die Erde besteht, soll es Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter geben. Und ich will nie wieder eine Sintflut senden, um die Erde zu zerstören." In diesem Augenblick, als Noah die Augen emporhob, stand ein wunderschöner Regenbogen in milden, heiteren Farben am Himmel.

    Da sagte Gott: "Wenn es nun regnet und ihr seht am Himmel den Regenbogen, dann sollt ihr wissen: Das ist das Zeichen dafür, dass ich mein Versprechen halte."