Stockmar-Wachsmalstifte und Wachsmalblöcke

Lasierende Stifte und Blöcke mit hohem Bienenwachsanteil, farbig sortiert im Etui. Diese Wachsmalstifte eignen sich für die Bügeltechnik.

  • Stockmar-Wachsmalstifte [Best.-Nr. 1835]

    12 Stifte in einer Farbe

    6,10 €
    (inkl. MwSt., zzgl. Versand)
  • Stockmar-Wachsmalstifte, 8er [Best.-Nr. 8153]

    8 Stifte im Metalletui

    In den Farben zitronengelb, orange, karminrot, blauviolett, blau, grün, rotbraun und schwarz.

    5,95 €
    (inkl. MwSt.,
    zzgl. Versand)
  • Stockmar-Wachsmalstifte, 12er [Best.-Nr. 8160]

    12 Stifte im Kartonetui

    In den Farben weiß, zitronengelb, orange, zinnoberrot, karminrot, rotviolett, blau, ultramarinblau, gelbgrün, grün, rotbraun und schwarz

    7,80 €
    (inkl. MwSt.,
    zzgl. Versand)
  • Stockmar-Wachsmalstifte, 16er [Best.-Nr. 8154]

    16 Stifte im Metalletui

    In den Farben weiß, zitronengelb, goldgelb, orange, zinnoberrot, karminrot, rotviolett, blauviolett, blau, ultramarinblau, blaugrün, gelbgrün, grün, gelbbraun, rotbraun und schwarz

    10,95 €
    (inkl. MwSt.,
    zzgl. Versand)
  • Stockmar-Wachsmalblöcke, 8er [Best.-Nr. 8155]

    8 Blöcke im Metalletui

    In den Farben zitronengelb, orange, karminrot, blauviolett, blau, grün, rotbraun und schwarz.

    6,50 €
    (inkl. MwSt.,
    zzgl. Versand)
  • Stockmar-Wachsmalblöcke, 16er [Best.-Nr. 8156]

    16 Blöcke im Metalletui

    In den Farben weiß, zitronengelb, goldgelb, orange, zinnoberrot, karminrot, rotviolett, blauviolett, blau, ultramarinblau, blaugrün, gelbgrün, grün, gelbbraun, rotbraun und schwarz

    11,80 €
    (inkl. MwSt.,
    zzgl. Versand)

Ideen & Informationen zu Stockmar-Wachsmalstifte und Wachsmalblöcke

  • Umwelt & Gesundheit: Wachsmalstifte

    Wachsmalstifte eigenen sich für eine solche Fülle von interessanten Maltechniken wie kein anderes Farbmaterial. Wir empfehlen sie für Kinder ab 3 Jahren.

    Die alten Ägypter formten Votivgaben aus Bienenwachs und benutzten es gelegentlich zur Mumifizierung ihrer Verstorbenen. Um die Leuchtkraft auf Wandgemälden und Büsten zu verstärken, mischten sie Farben mit Bienenwachs. Ein bekanntes Beispiel dafür ist die Büste der Nofretete.

    Bis ins 19. Jahrhundert waren Wachse nur als natürliche Rohstoffe bekannt. Dann kamen technische Veredelungsprodukte aus natürlichen Grundstoffen hinzu, wie z.B. Vaseline aus Erdölrückständen, Wachs aus einer amerikanischen Palme und Paraffine aus Steinkohlenteer. Mit der Kunststoffindustrie im 20. Jahrhundert entstanden die rein synthetischen Wachse.

    Wachs ist die Sammelbezeichnung für natürliche und künstliche Stoffe, die ähnliche Eigenschaften wie Bienenwachs besitzen. Sie bestehen aus einem Wachsgemisch, anorganischen Füllstoffen, beispielsweise Kaolin und Talkum und Pigmenten.

    Auch Untersuchungen der synthetischen und halbsynthetischen Wachse haben bei normalem Umgang keinerlei Anzeichen für etwaige Gesundheitsgefahren ergeben. Verschluckte Wachse werden unverdaut wieder ausgeschieden. Für Fische und Bakterien sind Wachse weitgehend ungiftig. Dennoch sollten sie nicht unnötig ins Abwasser gelangen, da sie nur sehr langsam abgebaut werden. Gute Wachsmalstifte enthalten echtes Bienenwachs. In Anbetracht des intensiven Hautkontaktes beim Arbeiten mit Wachsmalstiften sollten mögliche Gesundheitsgefahren ausgeschlossen sein. Über die alten Naturwachse ist Nachteiliges nicht bekannt.

    Hinweis

    Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder Wachsmalstifte nicht in den Mund nehmen.

    Wenn Sie Wachsmalstifte schmelzen, überhitzen Sie sie nicht.

    Qualitativ gute Wachsmalstifte enthalten reines Bienenwachs.


  • Malen, Zeichnen & Gestalten: Wachsfarbradierung

    Hinter dem dunklen Schleier verbirgt sich etwas - wenn du ein wenig an der Oberfläche kratzt, kommen leuchtend bunte Farben zum Vorschein.

    Du brauchst: kräftiges Malpapier, Wachsmalstifte, Plakatfarbe in schwarz, dunkelbraun oder dunkelblau, breite weiche Pinsel, Wasserpott, Malkittel, Ritz- und Kratzwerkzeuge z.B. eine Pricknadel, alte Schlüssel, Büroklammern, alte Scheren

    Bedecke das ganze Blatt mit einer dicken Wachsmalstiftschicht in bunten hellen Farben. Überziehe das ganze Blatt vollständig mit einer Schicht dunkler Plakatfarbe. Von den Wachsmalern darf kein Pünktchen mehr zu sehen sein. Jetzt muss die Plakatfarbe sehr gut trocknen.

    Mache dich mit den Kratzwerkzeugen an die Arbeit und ritzte, kratzte und schabe eine Zeichnung in die dunkle Schicht. Da, wo die Plakatfarbe weggekratzt wird, kommen die bunten Farben wieder zum Vorschein. Es ist wichtig, bei dieser Arbeit einen Malkittel zu tragen, da die ausgekratzten Wachskrümel stark färben und schmieren. Für kleinere Kinder sind kleine Papierformaten besser geeignet, weil das komplette Bemalen mit Wachsstiften etwas mühsam ist.


  • Malen, Zeichnen & Gestalten: Wachsfarben auf schwarzem Papier

    Bunte Farben auf schwarzem Grund leuchten immer ganz besonders stark. Diese Eigenschaft kannst du dir bei der Arbeit mit bunten Wachsmalstiften auf schwarzem Papier zunutze machen.

    Du brauchst: schwarzes Tonpapier, bunte Wachsmalstifte, weißen Wachsmalstift, Malunterlage

    Wenn du dir ein Motiv ausgesucht hast- zum Beispiel eine Winterlandschaft mit Tieren oder vielleicht eine Stadt bei Nacht- kann es losgehen. Male zuerst die Flächen und Linien mit Weiß vor und danach mit den bunten Farben genau darüber. Helle Farben wie Gelb und Orange kommen so besser zur Geltung, denn ohne die weiße Grundierung würde die Farbe vom schwarzen Untergrund verschluckt werden.


  • Malen, Zeichnen & Gestalten: Wachsfarben und Wasser

    Neben den gängigen Wachsmalstiften, die nicht wasserlöslich sind, gibt es auch noch solche, die sich mit Wasser vermalen lassen. Mit dieser Wachsfarben-Technik kannst du tolle Effekte erzielen. Hier siehst du Henry den Hahn, Herr über alle Hühner.

    Du brauchst: weißes Malpapier, abwaschbare Wachsmalstifte, Haarpinsel, Wasserpott, Malunterlagen

    Male mit den Wachsmalstiften dein Bild auf Papier. Fahre dann mit dem angefeuchteten Haarpinsel über die Wachsflächen. Die Farbe wird so verwischt, dass auch die unbemalten Flächen eingefärbt werden. Die vorher strengen Konturen werden weicher und fügen sich mehr in den Hintergrund ein. Wenn dein Bild trocken ist, kannst du einige der weichen Konturen noch einmal mit den Wachsmalern nachziehen.