Chinesische Liniengitter

Fensterbilder auf Pergamentpapier, 16 dekorative Ornamente nach chinesischen Gitterfenstern aus drei Jahrtausenden zum Ausmalen.

Die Chinesen waren große Meister in der Gestaltung von geometrischen Flächen. Sino-Liniengitter-Ornamente sind chinesische Fenstergitter aus drei Jahrtausenden.
Sie

  • Chinesische Liniengitter [Best.-Nr. 6314]

    32 Fensterbilder mit 2 x 16 Motiven, 14,8 x 20,8 cm

    5,80 €
    (inkl. MwSt.,
    zzgl. Versand)

Ideen & Informationen zu Chinesische Liniengitter

  • Labbé-Info: Sino-Liniengitter, Kulturornamente

    Seit Urzeiten werden Gebrauchsgegenstände mit regelmäßigen Mustern geschmückt. Die ersten geometrischen Ornamente entstanden sehr wahrscheinlich beim Flechten von Körben, beim Drehen von Seilen und später auch beim Weben von Stoffen. Während man webt, stickt oder häkelt, wachsen langsam Muster heran und erobern die Fläche. Auf der ganzen Welt haben Stoffe und Gefäße immer wiederkehrende Muster und Ornamente, weil die Wiederholung weniger Arbeit macht, und den Betrachter nicht durch veränderliche Formen ermüden. Hört sich kompliziert an? Dann schauen Sie sich doch diese Kulturornamente an:

    Mit unserer Ornament-Reihe möchten wir diese  Sehensweise interessierten Kids näher bringen. Wir drucken unsere Ornamente auf halbtransparentes Pergamentpapier. Und wenn Ihre Pänz sie mit Bunt- und Aquarell-Malstiften oder mit Filzstiften ausmalen und dann ans Fenster mit Tesa festkleben, werden Sie einfach die Luft anhalten. Sie werden auch mitmalen wollen. Größere Kinder können unsere Ornamente auch mit Wasserfarben ausmalen. Nach dem Trocknen wir die Rückseite glattgebügelt. Die Packung enthält 16 verschiedene Motive zum Ausmalen. Die 9 Abbildungen sind stark verkleinert, Originalformat unserer Ornamente ist 14 x 20cm.

    Die alten Griechen waren der Ansicht, dass wir Menschen ein Wohlbefinden verspüren, wenn wir idealschöner Formen und Proportionen innewerden. Sie glaubten, das Schöne sei das Wahre, und somit das Gute, und sie führten harmonische Proportionen auf eine Art Naturgesetz zurück. Diese Verknüpfung zeigt sich auch im griechischen Wort Kosmos, das nicht nur Ordnung im Gegensatz zum Chaos bedeutet, sondern auch Ornament. Alle Ornamente haben eine gesetzmäßige Klarheit. Darum mussten griechische Künstler geschickte Mathematiker sein, um mit Hilfe von Zahlen das Unbegreifliche, die Schönheit, begreiflich zu machen. Auch im Mittelalter war Geometrie ein Weg zu Harmonie und Balance. Dabei war Harmonie ein mathematischer Begriff und beschrieb das Verhältnis der Zahlen untereinander.